Seminar zu Platons Ethik – 2. Lektüre zum Thema „Herrschaft über sich selbst“ und „Angenehmes = Gutes?“

Haben Sie sich die Zeit genommen? Haben Sie die Texte gelesen? Haben Sie gesehen, was Kallikles im platonischen Dialog Gorgias behauptet? Die Stärkeren, Edleren, Besseren, sollen mehr bekommen als die Schwächeren, sagt er. Das sei das Gesetz der Natur, wie wir es auch bei wilden Tieren und großen Königen und Feldherren wie Xerxes gesehen haben. Die Moral, wie wir sie kennen, sei eine Erfindung der Schwachen, um die Starken im Zaum zu halten. Unsere Erziehung, so meint Kallikles weiter, untergrabe die Möglichkeit der Starken, sich zu entfalten und halte sie klein.

Und warum eigentlich nicht? Gibt es nicht einen Gegensatz zwischen Naturrecht und positivem Recht, d. h. vom Menschen gesetzten Recht? Und wenn es diesen gibt, haben wir uns im positiven Recht vom Naturrecht entfernt? Wenn Sie den Text weiterlesen, werden Sie feststellen, dass Sokrates‘ Gegenposition kein Egalitarismus ist. Sondern er prüft die Begriffe, die Kallikles bei der Darlegung seiner Rede verwendet, und kommt zu dem Schluss, dass er sich große Schwierigkeiten einfängt. Sind viele Schwache nicht stärker als der Starke, von dem Kallikles spricht? Ganz ähnlich verhält es sich mit dem edleren und dem besseren Menschen. Aber passen Sie bitte auf, denn Sokrates ist kein Dekonstruktivist, der sagt, diese Konzepte gebe es gar nicht. Sondern er verfolgt die Spur ihrer wirklichen Bedeutung.

Ich möchte Ihnen eigentlich nicht alle Argumente auf dem Silbertablett präsentieren, da das Lesen der Passagen und Meditieren der Inhalte einen bereits unschätzbaren Wert darstellen, sondern eher die richtige Anregung geben, sich damit selbst auseinanderzusetzen. Aber eine Frage möchte ich trotzdem herausheben: Bekommt der Arzt, als hypothetisch bester und edelster in Dingen der körperlichen Gesundheit, die meiste Medizin? Bekommt der Schuhmacher die größte Schuhsole?

SOKRATES: Ich verstehe. Aber vielleicht Kleider, und wer sich am besten auf das Weben versteht, muß auch das größte Kleid haben, und am vollständigsten und schönsten angezogen umhergehn?
KALLIKLES: Was doch Kleider?
SOKRATES: Aber an Schuhen offenbar doch muß wer der einsichtsvollste und beste hierin ist,
auch mehr haben, und der Schuhmacher vielleicht auf die größten und meisten Sohlen treten?
KALLIKLES: Was für ein Geschwätz machst du nun wieder von Schuhen!
SOKRATES: Also wenn du dergleichen nicht meinst, dann vielleicht dieses, wie ein Landmann, der im Ackerbau einsichtsvoll ist und achtungswert, der muß vielleicht mehr Samen haben, und möglichst viele auf seinem Acker verbrauchen?
KALLIKLES: Wie du doch immer wieder dasselbe vorbringst, Sokrates!

  • Bitte vergessen Sie nicht Sokrates‘ Ironie und lesen Sie die Passagen, die ich im letzten Beitrag genannt habe (482c – 484c und 488b – 491d) zuerst, um die ganze Argumentation nachvollziehen zu können. Für das nächste Mal werden wir uns zunächst der Passage 491d-497d zuwenden, die u. a. diese Aussage beinhaltet, die Sokrates prüfen wird:

KALLIKLES: Sondern das ist eben das von Natur Schöne und Rechte, was ich dir nun ganz frei heraus sage, daß wer richtig leben will, seine Begierden muß so groß werden lassen als möglich, und sie nicht einzwängen, und diesen, wie groß sie auch sind, muß er dennoch Genüge zu leisten vermögen durch Tapferkeit und Einsicht, und worauf seine Begierde jedesmal geht sie befriedigen.

  • Bitte verfolgen Sie, wenn Sie Lust haben, die Argumente in der obengenannten Textstelle, die die Rolle der Herrschaft über sich selbst beinhalten,
  • und prüfen Sie außerdem bitte die Argumente, die sich der Verbindung von Angenehmem und Gutem widmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.