“Für Sie immer noch ‘Herr Doktor'” – Das Ende der Doktorarbeit

Das letzte Jahr war anstrengend, das sage ich Ihnen. Vor der Abgabe der Arbeit fiel ihre kleinteilige Korrektur an, die Prüfung der über 800 Fußnoten, des griechischen Quell-Textes, der Formulierungen und nicht zuletzt auch der Argumentationskonsistenz. Denn wissenschaftliches Schreiben ist manchmal wie ein Gang durch die Wüste: Man denkt, man geht geradeaus, wenn man aber zurückschaut, sieht man eine seichte Kurve; und wenn Sie nicht aufpassen, befinden Sie sich nicht mehr da, wo Sie eigentlich sein wollten.

Danach startete die Vorbereitung zur Disputation, die ich – und ich bin ziemlich stolz darauf – etwa zeitgleich mit diesem Eintrag Nr. 1 von Philophiso bestritten habe, der einen Wendepunkt markiert.

Was ändert sich jetzt? Erstmal nichts, denn ich muss meine Arbeit noch veröffentlichen. Sobald ich den Titel aber tragen darf, wird sich ebenfalls nicht viel verändern. 99% meiner sozialen Kontakte werden nach wie vor mit Freunden und Familie vonstattengehen. Es wäre traurig, wenn sich dort durch einen Titel etwas ändern würde. Dann müsste man erkennen, dass 99% der sozialen Kontakte vertane Zeit gewesen sind.

Dennoch bin ich froh und auch gewissermaßen stolz, dass meine fünfjährige, intensive Arbeit auch gesellschaftlich anerkannt wird. Wer nur für den Titel promoviert, schießt am Ziel vorbei. Natürlich, manche Berufszweige machen ihn erforderlich und das muss man einfach einsehen, ohne sich darüber zu echauffieren. Aber es ist doch eine schöne Sache, den wissenschaflichen Mehrwert in den Mittelpunkt zu stellen und die eigene Leistung selbstbewusst zu tragen. Ich habe nämlich den Eindruck, dass wir Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zur unmäßigen Bescheidenheit neigen, uns vor allem in den ersten Jahren unserer Aktivität kleiner machen, als wir sind. Und wir zweitens denken, wir müssten uns für unsere “gemütliche” Arbeit rechtfertigen, während andere wirklich arbeiteten und etwas für die Gesellschaft täten. Aber was wäre eine Gesellschaft, die nur aus Zahnärzten bestünde? Nein, wir sind teil des komplexen Systems, das unsere Gesellschaft ist und neben dem intrinsischen Wert unserer Forschungen werden wir auch gebraucht.

Durch einen Doktorgrad in der Philosophie bin ich nicht automatisch ein guter Radfahrer, Ökonom, Lakierer, denn dafür fehlen mir Training oder Erfahrung. Aber ich bin ein guter Wissenschaftler in meinem Bereich. Für die Leute, die wissen möchten, was ich in etwa mache, schreibe ich diesen Blog und versuche auch Sie von philosophischen Fragen zu begeistern oder wenigstens auf unterhaltsame Weise zu zeigen, worum es im Groben geht.

In gewisser Weise stehe ich nun in einer Mitte. Das heißt, ich habe Leute über mir, die viel mehr wissen, erfahrener sind, viel mehr geleistet haben als ich – aber ich habe auch Leute, die in demselben Bereich weniger wissen, und denen ich das, was ich mir erarbeitet habe, weitergeben kann, wenn sie wollen. Ich glaube, es ist wichtig, sich dieser “Mittelposition” bewusst zu sein, um weder in die typische – zuweilen nervtötende – Bescheidenheit zu verfallen, noch en passant arroganten Zügen den Weg zu bahnen.

Vielleicht ist das einer der Schritte, die man gehen muss, um dem Inhalt des delphischen Spruches näher zu kommen, der in jeder Lebenslage gilt: Γνῶθι σεαυτόν – erkenne dich selbst.

 

Vielen Dank und auf in eine neue Phase

D.

@philophiso



Diesen Blogbeitrag zitieren
Philophiso (2016, 9. Februar). “Für Sie immer noch ‘Herr Doktor'” – Das Ende der Doktorarbeit. Philosophie - Phisolophie. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/supu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search