Kommt Ihnen folgende Rede bekannt vor?

Kommt Ihnen Folgendes irgendwie vertraut vor? Hier ein stark gekürzter Ausschnitt der Rede:

“Wir leben […] unter einer Verfassung, [und] dienen [uns] selber eher als Vorbild, als dass wir andere nachahmen […]. Der Name, den sie trägt, ist zwar der der Demokratie, weil die Macht nicht in den Händen weniger, sondern einer größeren Zahl von Bürgern liegt; ihr Wesen aber ist, dass nach den Gesetzen zwar alle persönlichen Vorzüge niemandem ein Vorrecht verleihen, hinsichtlich seiner wirklichen Geltung aber jeder, wie er sich in etwas auszeichnet, […] seine volle Anerkennung [finden kann]: eine Anerkennung, die nicht auf Parteigetriebe, sondern auf wirklichem Verdienst ruht. Mag daher jemand arm sein, so ist ihm doch [beispielsweise] durch keine [Chancenungleichheit wegen der] Geburt der Weg zur Auszeichnung verschlossen.

Genießen wir aber so als Bürger die volle Freiheit, so beschränken wir uns auch in unserem täglichen Tun und Treiben durch keine gegenseitige Beargwöhnung; wir betrachten unseren Mitbürger nicht mit Missmut, wenn er frei seiner Neigung folgt […]. Während wir uns aber so in unserem persönlichen Verkehr nicht belästigen, enthalten wir uns in unserem öffentlichen Leben […] jeder Übertretung der Gesetze und hören willig auf die jeweilige Obrigkeit und auf die Gesetze, und vornehmlich auf die unter ihnen, die zum Schutz der [Benachteiligten] bestimmt sind […].

Sodann haben wir für die Seele zahlreiche Erholungen von der Anstrengung geschaffen. Wir feiern das ganze Jahr hindurch […]; in unseren Wohnungen aber lieben wir eine geschmackvolle Einrichtung, deren täglicher Reiz düsteres Wesen von uns fernhält. Wegen der Größe [des Staates] aber wird uns aus der ganzen Welt alles, was wir wünschen, geliefert. Wir können uns daher die Erzeugnisse anderer Länder ebenso wie die unseres Landes im Genuss aneignen. […] Wir öffnen […] allen den Zutritt zu [unserem Staat] und suchen meist nicht durch Ausweisung von Fremden jemanden daran zu hindern, etwas zu erfahren oder zu sehen, wovon, wenn es nicht verheimlicht wird, einer unserer Feinde [nutzen könnte].

Mit unserem gesamten Militär aber hat sich noch kein Feind gemessen, weil wir zugleich für unsere Flotte Sorge tragen und zu Land unsere Bürger zugleich [in viele Regionen] hin aussenden müssen. Wenn [Feinde] mit einem Teil von uns zusammentreffen und einige von uns besiegen, prahlen sie, als hätten sie allesamt zurückgeschlagen; wenn sie dagegen besiegt sind, als wären sie unserer gesamten Macht unterlegen. […]

und es ist für keinen eine Schande, seine Armut einzugestehen, vielmehr ist es eine Schande, ihr nicht durch Tätigkeit zu entrinnen. Und so sind unsere Staatsleute ebenso geschickt, ihre eigenen Interessen wie die des Staates wahrzunehmen, und anderen, die sich dem gewerblichen Leben zugewendet haben, fehlte es gleichwohl nicht an [Interesse] für die Angelegenheiten des Staates. [Wir] allein halten denjenigen, der an diesen gar keinen Teil nimmt, nicht für einen stillen und ruhigen, sondern für einen unbrauchbaren Bürger, und wir bilden uns entweder selbst ein richtiges Urteil über die [Probleme] oder beherzigen die Ratschläge anderer mit Einsicht. Denn wir sehen in [der eigenen] Überlegung keinen Nachteil für das Handeln, wohl aber darin, dass man sich nicht lieber vorher durch [genaue] Prüfung unterrichtet, ehe man, wo es nötig ist, zum Handeln gelangt. Nehmt diese euch jetzt zum Vorbild, und geht, indem ihr das Glück in der Freiheit und die Freiheit im Mut sucht […]

Dessen ungeachtet muss, wer noch in dem richtigen Alter steht, Kinder zu zeugen […]. Denn unmöglich kann, wer nicht gleichfalls bei der Gefahr, eigene Kinder einzusetzen, bei der Beratung [über] Freiheit und Recht in die Schranke treten.”

Kommt Ihnen das auch vertraut vor? Richtig, das ist eine Rede des Perikles aus der “Geschichte  des Peloponnesischen Krieges” von Thukydides: 454 v. Chr. Das “musste” ich Ihnen zeigen: Denn entweder haben Sie sich gar nicht so stark verändert, oder Sie hatten extrem guten alsprachlichen Unterricht.

Übersetzung durch Campe und mit einigen kleinen Änderungen, übernommen von http://www.gottwein.de/Grie/thuk/thuk2034.php [25.11.15].


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Philophiso (25. November 2015). Kommt Ihnen folgende Rede bekannt vor? Philosophie - Phisolophie. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/supr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search