Kosmopolitismus in der Antike 2 (Antiphon)

Bevor die im letzten Beitrag zitierten Passagen der Dialoge Platons entstanden, gab es bereits eine rege Bildungslandschaft im griechischsprachigen Raum, deren Protagonisten als Sophisten bezeichnet werden. Diese überaus heterogene Gruppe an Gelehrten ist uns nur noch aus vereinzelten Fragmenten bekannt sowie aus dem Bild, das Platon uns von ihnen überliefert. Wir wissen also kaum noch, was sie gelehrt haben.

Einer dieser Sophisten war jedoch Antiphon, dessen Identität ebenfalls nicht völlig geklärt ist. Er hat im 5. Jh. v. Chr. gelebt und uns diese Zeilen hinterlassen:

Wir kennen und achten unsere eigenen Gesetze und auch die der Nachbarn, diejenigen aber der ferne Wohnenden kennen wir weder noch achten wir sie. Dadurch sind wir gegenseitig zu Barbaren geworden, wo wir doch wenigstens von Natur in allem alle die gleiche Anlage haben, sowohl Barbaren als auch Griechen zu sein. Man kann nämlich beobachten, dass die von Natur existierenden notwendigen Bedürfnisse bei allen Menschen anzutreffen und vermöge derselben Fähigkeiten allen verfügbar sind, und in eben diesen Dingen ist niemand von uns von vornherein zum Barbaren oder zum Griechen bestimmt. Denn wir alle blasen den Atem in die Luft durch Mund und Nase aus, und wir lachen, wenn wir uns im Herzen freuen und wir weinen, wenn wir betrübt sind, und mit dem Gehör nehmen wir die Laute wahr und bei Lichte sehen wir vermöge des Gesichtssinnes; und mit den Händen arbeiten wir und mit den Füßen gehen wir (DK B 44B).

Bevor sie begeistert sind oder es als zu flach abtun, nehmen Sie die Textstellen ersteinmal wie sie sind und wenn Sie Lust haben, mehr zu erfahren, lesen sie außerdem zu dem Thema die Untersuchung von Baldry: The Unity of Mankind in Greek Thought, 1965

Frohe Weihnachten 😉

 

 

Baldry: The Unity of Mankind in Greek Thought, 1965

Meister, Sophistische Konzepte von Menschen in ihrer Bedeutung für die späteren Menschenrechte, in Seelmann: Menschenrechte: Begründung – Universalisierbarkeit – Genese, 2017, 142-152 – 148 (Übersetzung des Fragments mit Diskussiond er Übersetzungsvarianten)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.