Über Schicksalsschläge – wieder die Kyniker

Natürlich möchten Sie ein ruhiges Leben führen – am besten eins, das Sie vor Schwierigkeiten verschont sein lässt, und zumindest nur im Rahmen einer gewissen Komfortzone prüft und Ihnen möglicherweise auch gewisse Annehmlichkeiten bereitet, oder? Wie häufig gehen Ihnen hingegen in schwierigen Momenten derartige Gedanken durch den Kopf, die auch ohne böse Absicht fragen, ob nur Sie es sind, der ein schlechtes Los erfahren hat. Schwierige Momente, so würde jedermann sagen, seien nach Möglichkeit zu meiden, angenehme hingegen zu maximieren.

Schauen Sie sich nun einmal die Grundsätze an, anhand derer Aristipp ein gutes Leben definierte. Aristipp (5.-4. Jh. v. Chr.) gehörte zu den Kyrenaikern und wir wissen zwar nicht viel über ihn – was wir aber wissen, ist, dass er einen extremen Hedonismus vertreten hat. Sie wissen, Hedonismus ist die Lehre, die besagt, dass die Lust das einzige Handlungsziel und Gut ist. Aristipp nun sagt, dass nicht nur die Lust am Bescheidenen erstrebenswert sei, wie wir es von den anderen Hedonisten, den Epikureern, kennen, nicht nur das Stillen des Durstes mit Wasser nach einer Zeit des Durstes solle Lust bereiten, sondern die extreme, unbändige, maximale körperliche Lust in jedem Moment mache ein gutes Leben aus. Aristipp versteht ein gutes Leben als eines der dichten Aneinanderreihung von möglichst intensiven Lustmomenten.

In der Auseinandersetzung mit den Kynikern, die wir bereits einmal in den Fokus rückten, konfrontierte Diogenes von Sinope (der im Fass lebte) den Kyrenaiker Aristipp folgenderweise mit der Realität: Er machte ihn nämlich darauf aufmerksam, dass die Wirren des Lebens in Wahrheit zu einem großen Teil zu Schmerz führten und nur zu einem geringen Teil zu Lust. Wer sich einzig darauf konzentriere, Lust zu verfolgen, werde mit Sicherheit persönlich scheitern. Der kynische Weg war hingegen einer der Ablehnung von Konventionen und der Bedürfnislosigkeit, vor allem aber einer, der diesem realistischen Lebensumstand Rechnung trug. Sie wissen, zentral war aber die Askese, die Übung, die in eigentlichem Maße für ein kynisch-gutes Leben verantwortlich war. Durch Übung würden Sie in die Lage versetz werden, den Wirren des Lebens standzuhalten und nicht unterzugehen. Nur durch Übung. Durch Askese.

Die späteren Kyniker gingen noch einen Schritt weiter. Sie behaupteten sogar, dass Sie kein gutes Leben haben würden, wenn sie nicht mit Schicksalsschlägen konfrontiert werden würden (vgl. Demetrios in den Briefen des Seneca genannt, diese Aussage z. B. in 67, 14). Nur diese böten Gelegenheit, daran zu wachsen und ein standhafter Mensch zu werden. Erst durch das gezwungene Verlassen der Komfortzone würden Sie sich üben können, um schließlich autark und frei zu werden. Und nur mit dieser Einstellung können Sie einem Alexander dem Großen antworten:

Geh mir ein bisschen aus der Sonne

Wissen Sie übrigens, was Alexander darauf gesagt hat – um die Geschichte auch zu Ende zu erzählen? Er sagte:

Εἰ μὴ Ἀλέξανδρος ἤμην, Διογένης ἂν ἤμην.

 

  • Moles, J.: Honestius Quam Ambitiosius‘? An Exploration of the Cynic’s Attitude to Moral Corruptionin His Fellow Men, in: The Journal of Hellenic Studies, Vol. 103 (1983), 103-123
  • Hadot, P. 1999: Pierre Hadot: Wege zur Weisheit oder Was lehrt uns die antike Philosophie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.