Der Anfang vom Ende der Demut am Ende der Diss als Anfang

Wissen Sie was? Ich Ich bin zufällig wieder auf Marc Aurel (121 – 180 n. Chr.) gestoßen, den Philosophen-König. Und der hat ja ein Büchlein geschrieben, in dem er im Selbstgespräch seinen eigenen Charakter prüft, um zu schauen, ob er philosophischen Forstschritt gemacht hat, oder ob er „ein bisschen ein Otto gewordén ist“. Immer hat er da rein geschrieben, ganz klare und ehrliche Gedanken. Wirklich schön diese “Selbstbetrachtungen”.

Nur leider mache ich mir jetzt Sorgen. Um mich selbst aber auch um alle anderen Doktoranden, die bald ihre Promotion abschließen werden. Und das nicht weil ich nicht weiß, was aus mir werden soll, nein. Sondern wegen etwas viel Wichtigerem! Weil Sie und ich sich (mich?) in einer Lebensphase befinden, in der wir vieles falsch machen können. Danke Marc Aurel. Und das meine ich nicht Karrieretechnisch, ganz und gar nicht. Denn Kaiser werden Sie nicht mehr. (Sie.)

Nein, es geht um den Umgang, den man in der Wissenschaft und Lehre miteinander pflegt: Sie haben nämlich schon etwas geschafft, Sie werden vielleicht in der „Community“ geduzt, sogar mal zu einem Vortrag eingeladen. Sie bekommen Lob, auch von angesehenen Leuten, werden mit „Kollege“ angesprochen oder bekommen endlich auch einen Handschlag vor der beinahe leeren Kaffeekanne. Und Sie denken sich, dass es doch eigentlich ganz gut läuft, dass Sie ein Händchen für die Sache haben, in der sie forschen. Dass sie eigentlich auch zwei Milchsahne-Portionen nehmen könnten. Ist das nicht so?

Aber jetzt kommt der eigentliche Punkt: Hat sich dadurch vielleicht auch etwas an Ihrem Charakter geändert? An meinem? Hat sich, Marc Aurel, hat sich? Hat sich ein leise daherkommender Hochmut unauffällig in mich hineingeschlichen? Habe ich etwa schon einmal im Angesicht von Studenten entnervt reagiert? Habe ich einmal still über die Unwissenheit anderer in mich hinein gelacht? Die Augen verdreht? Haben Sie schon einmal etwas über das Maß die Rechtschreibung von Studienanfängern kritisiert? Haben Sie sich vielleicht schon einmal dabei erwischt, auch gestandene Wissenschaftler innerlich als inkompetent abzustempeln und ihren Worten keinen Wert mehr beizumessen?

Klar, es gibt auch schlechte Wissenschaftlerinnen. Wer würde das bestreiten? Aber steht es mir zu, mir, der ich gerade erst die Qualifikationsphase beende, diese anderen Personen zu bewerten? Auch das ist klar: Über Argumente lässt sich immer streiten. Aber die Person zu bewerten und sich herauszunehmen, besonders diese oder jene schlechte Aussage herauszustellen? Ich glaube man muss aufpassen, dass man mit beiden Füßen auf dem Boden bleibt, denn der Hochmut schleicht sich kaum bemerkbar ein. Und ehe Sie sich versehen, werden Sie so, wie Sie niemals sein wollten: staubig.

Ich glaube deshalb, marc Aurel hat es richtig gemacht. Man muss sich immer selbst prüfen. Immer sehen, wo man steht und wenn man sich besonders im Recht sieht, stolz auf seine Leistung ist, und sich auf seiner Meinung auszuruhen glaubt, besonders dann muss man in sich gehen und schauen, ob da eigentlich etwas schief läuft. Bin ich überhaupt dabei, besser zu werden? Charakterlich meine ich natürlich.

Ich glaube, ein gutes Vorbild dafür ist eben Marc Aurel gewesen. Es ist derjenige Kaiser, der vergoldet auf seinem Pferd auf der Piazza Del Campidoglio in Rom wartet. Und er hat mir einen weisen Spruch für alle Prokrastinierer mitgegeben, den ich hier posten soll:

“Erinnere Dich, seit wann Du das nun schon aufschiebst, und wie oft Dir die Götter Zeit und Stunde dazu gegeben haben, ohne dass Du sie nutztest. Endlich solltest Du doch einmal einsehen, was das für eine Welt ist, der Du angehörst, und wie der die Welt regiert, dessen Ausfluss Du bist; und dass Dir die Zeit zugemessen ist, die, wenn Du sie nicht brauchst Dich abzuklären, hin sein wird, wie Du selbst, und die nicht wiederkommt.” (II, 1, Übersetzung durch F. C. Schneider von 1857)

Die Meditationen von Marc Aurel gibt es nicht für 5000€ im Krokodil-Ledereinband, sondern für Sie ganz umsonst: http://www.zeno.org/Philosophie/M/Mark+Aurel/Meditationen. Werfen Sie doch mal einen Blick hinein und sagen Sie mir, was Sie davon halten.

Grüße vom Schreibtisch

D.

@philophiso


Eine Antwort auf „Der Anfang vom Ende der Demut am Ende der Diss als Anfang“

  1. Ich habe Aurel [noch] nicht gelesen, aber ich stimme der Aussage “Man muss sich immer selbst prüfen.” dennoch zu. Gerade auch im Hinblick auf Personen im Hochschul-Wesen, sei es nach der Promotion, der Habilitation, der Berufung, der Übernahme bestimmter Aufgaben oder auch einfach nur im Laufe der Zeit. Da sind leider des öfteren charakterliche Veränderungen zu beobachten, die sich nicht immer zum Positiven entwickeln. Und da ist “staubig” noch eine relativ harmlose Ausprägung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.