IV. Platon, wie ehrlich muss man sein?

Wenn Sie den platonischen Dialog Symposion lesen, werden Sie folgende Zeilen finden, die eine Beschreibung des gottartigen Eros beinhalten, der Ähnlichkeiten zu Sokrates hat, und folgendermaßen lauten:

Von seinem Vater her aber stellt er wiederum dem Schönen und Guten nach, ist mannhaft, verwegen und beharrlich, ein gewaltiger Jäger und unaufhöricher Ränkeschmied, der stets nach der Wahrheit trachtet und sie sich auch zu erwerben versteht, ein Philosoph sein ganzes Leben hindurch, ein gewaltiger Zauberer, Giftmischer und Sophist (Symp. 201d ff., Übers. F. Susemihl)

Giftmischer und Sophist zu sein, sind nun keine positiven Attribute, aber vor allem der Begriff „Ränkeschmied“ trägt ein gewisses Echo der zielgerichteten, sokratischen Verstellungskunst namens „Ironie“ in sich, die (in einem sagenhaften Zusammenhang mit dem letzten Blog-Eintrag stehend) von Thraysmachos in der platonischen Politeia so benannt wird:

Der [Thrasymachos] lachte auf diese Worte [des Sokrates] hin lauthals und recht höhnisch heraus und sagte: Bei Herakles, da ist sie, jene für Sokrates typische Ironie; ich wusste es ja und hatte es denen da gleich gesagt, dass du nicht antworten wolltest, sondern ironisch würdest und alles andere eher machtest als zu antworten, wenn dich einer etwas fragt (Rep. 337a, Übers. online von Gottwein)

Die ironische Unehrlichkeit, die Sokrates durch seinen Gesprächspartner unterstellt wird, ist zielgerichtet, und dient ja letztlich der richtigen Hervorbringung von Wissen, das auch über die Aporie im Gegenüber entsteht. Nicht umsonst wird augrund von Sokrates‘ Verwobenheit der Argumentation sein Gesprächspartner gelähmt, was Sokrates im Dialog Menon als mit einem Zitterrochen zu vergleichen gestattet. Die so verstandene Unehrlichkeit ist also erstens gewissermaßen eine didaktische Angelegenheit mit gutem Ziel. Ich denke außerdem, dass wenn Sie sich auf den Dialog einlassen, Sie an dieser Stelle die Aufregung des aufgeblasenen Thrasymachos lustig finden werden. Ich glaube, dass die sokratische Verstellungskunst niemals mit der Hervorrufung von Traurigkeit assoziierbar ist, sondern eben zweitens der Genuss der komödiantischen Situation ebenfalls ein Merkmal der hier dargestellten Unehrlichkeit ist. Sokrates führt seine Gesprächspartner häufig auf die falsche Fährte, sodass sie sich gewissermaßen lächerlich machen, weil sie nicht klar genug denken konnten und ihre Meinung leicht und aus den selbstgewählten Annahmen heraus zu widerlegen war. Die Darstellung der eigenen Überlegenheit durch das Testen seines Gegenüber könnte dann das dritte Merkmal sein.

Aber auch hier gilt, dass diese drei Elemente der „Unehrlichkeit“ bei Platon , wenn diese adhoc Aufstellung plausibel ist, sehr diskutabel bleibt: Also 1) das gute Ziel der Wissensvermittlung, 2) das komödiantische Element des Kontrastes zwischen überhöhter Selbsteinschätzung der Sophisten und peinlicher Verwicklung in Selbstwidersprüchlichkeit, sowie 3) des Spiels mit Bedeutungsvielfalten als Test für das Gegenüber bei gleichzeitiger Präsentation der eigenen Fähigkeiten.

Ich muss mich bei Ihnen wieder für die Kürze des Eintrags und Verwobenheit (großartiges Wort) des Satzbaus entschuldigen, aber es gibt momentan sehr viel zu tun und die gelegentlichen Blogeinträge müssen leider etwas zurückstecken. Das wäre der Moment in dem Sie kritisieren können, was ich hier so schreibe.

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende, wenn Sie Wochenende haben.

D.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.