III. Atlas, wie ehrlich muss man sein?

Atlas ist ein ungewöhnliches Beispiel, wenn man nach der Bedeutung von Ehrlichkeit fragen möchte. Kennen Sie ihn? Er ist derjenige, der die Welt auf dem Rücken trägt. In einer mythologischen Erzählung kommt Herakles (auf Griechisch, Hercules auf Latein) bei Atlas vorbei, um ihn zu bitten, für ihn die elfte der zwölf Aufgabe zu erledigen, die ihm aufgetragen wurden. Atlas solle die Äpfel der Hesperiden aufsammeln, da es Herakles als noch Sterblichem nicht gestattet gewesen sei, in den Garten einzutreten, in dem diese wuchsen.

Klarerweise musste Herakles also die Welt von Atlas übernehmen und tragen, bis dieser zurückkommen werde. Atlas half Herakles zwar, wollte sich dann aber vertragsbrüchig zeigen und die Welt nicht mehr zurücknehmen, sodass Herakles sie an seiner Stelle hätte weitertragen müssen. Herakles verstellte sich aber, heuchelte Zustimmung zu diesem Rollentausch und bat demütig darum, sich doch Polster auf die Schultern legen zu können, damit er die Aufgabe mit weniger Mühen erledigen könne. Die kurze Zeit, die Atlas die Welt nun doch hielt, um sich Herakles im Angesicht der veränderten Positionen gefällig zu zeigen, reichte ihm aus, um zu entwischen und Atlas seine Aufgabe zurück zu übertragen – ihn die Welt wieder tragen zu lassen.

Diese Art List, die irgendwie kindisch wirkt, könnte in der Antike damit erklärt worden sein, dass die natürliche Ordnung der Dinge wieder etabliert wurde. Im Hinblick auf die Frage der Ehrlichkeit gestaltet es sich aber so, dass Herakles sich aufgrund der Vertragsbruches des Atlas dazu berechtigt sah, selbst vertragsbrüchig zu werden. Ein gemachtes Versprechen einzuhalten müsse man nicht mehr, wenn die Person gegenüber schändlich gehandelt habe. So als sei die Ehrlichkeit eine Art Vertrag, der für nichtig erklärt werden könnte.

Abgesehen davon dass die eigene Ehrlichkeit in diesem Modell als bewusste inkaufnahme von Nachteilen gedeutet wird, so als seien Sie immer dann im Vorteil, wenn Sie unehrlich und hinterlistig handelten – und so als sei die Ehrlichkeit eine Gefälligkeit, die Sie anderen Menschen nicht erweisen müssten, wenn Sie keine Lust hätten – könnten Sie hier jeden möglichen Grund anführen, unehrlich zu sein. Ehrlichkeit als moralische Bremse für Gutgläubige, aber naive Menschen zu betrachten, hat eine lange Tradition. Was Sie damit aber vergessen, ist, dass Sie, wenn Sie so denken, die Gültigkeit ihrer moralischen Maximen ganz einfach in die Hände anderer Legen, die impulsgebend für ihre Verhaltensweise sind. „X war unehrlich, also bin ich es auch.“ Ehrlichkeit als Vertrag scheint mir deshalb keine geeignete Beschreibung zu sein, meinen Sie nicht?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.