II. Strategikon, wie ehrlich muss man sein?

Strategikon ist nicht der Name einer Person, sondern der eines der wenigen erhaltenen Militärhandbücher der Antike/Spätantike/des Frühmittelalters, genauer gesagt aus Byzanz und stammt ca. aus dem sechsten Jahrhundert n. Chr. Wieso aber wende ich mich mit ihm an Sie, wenn ich mich nach Ehrlichkeit erkundigen möchte?

Lassen Sie mich zwei Dinge nennen, die die byzantinische (also ost-römische) Kriegsführung von der alten römisch-römischen Kriegsführung unterschieden. Im alten Rom wurde beispielsweise eine Legion in den Kampf gegen irgendwelche Barbaren geschickt. Die Legion stellte sich auf und zerstörte die Angreifer in den meisten Fällen in einer offenen Schlacht. Der Aufstand, oder was auch immer Kriegsgrund war, wurde vernichtet und es kehrte wieder Ruhe ein. Das viel später in Ost-Rom verfasste Strategikon riet hingegen, dass der Feldherr möglichts darauf achten solle, dass es nicht zu solch einer offenen Schlacht von Heeren kommen solle. Eher solle man Hinterhalte und Fallen legen, den Kampf hinauszögern, bei Nacht angreifen und  so weiter und so fort. Wenn wir in unserem Bild bleiben möchten, dann haben die Römer-Römer eine direkte Konfrontation gesucht, die Ost-Römer aber unehrlich gekämpft. So scheint es zunächst einmal.

Das Strategikon gibt aber Gründe dafür an, wieso man sich derart verschlagen verhalten solle und keinen direkten Kampf wagen solle: Die Verluste sind in offenen Schlachten gewaltig und anders als in der Zeit Rom-Roms warteten nach der Völkerwanderung im Anschluss an jede Schlacht garantiert neue „Barbaren“ darauf, die Ost-Römer anzugreifen. Diese waren außerdem besser ausgestattet und organisert als zu früheren Zeiten.

Die Strategie der offenen Schlacht wurde also aufgegeben, weil sie zu viele Menschenleben gekostet hatte. Das Interessante am Strategikon ist also – wenn wir eine Norm erkennen wollen – dass, falls kriegerische  Auseinandersetzung unausweichlich war, der Wert „Erhalt von Menschenleben“ offenbar dazu berechtigt, hinterlistig zu kämpfen.

Ich weiß, das Strategikon ist kein philosophisches Werk und auch in früheren Zeiten (z. B. bei Themistokles) wurde über Verschlagenheit geredet. Man muss außerdem schauen, ob wirklich der hohe Wert von Menschenleben der Grund für die Strategieänderung war, wie es dort steht, oder die Angst des Machtverustes. De facto können wir aber folgendes Argument entdecken: Unehrlichkeit sei dann keine Verschlagenheit, wenn das Ziel gut ist.

Nun macht Aristoteles in der Nikomachischen Ethik genau diese Differenz auf: „[D]ie Tugend […] macht den Zielpunkt richtig, die Klugheit aber das, was zum Ziel führt. […] (i. e. sie ist also dafür zuständig, den besten Weg herauszufinden) Wenn nun der Zielpunkt werthaft ist, ist es lobenswert, wenn aber schlecht, handelt es sich um Verschlagenheit. (NE VI, 1144a, übers. U. Wolf).

Damit hätten wir eine These dafür, wann man nicht „wahrhaftig“ sein muss: Und zwar dann wenn es einem echten Gut dient. Aber mein Einwand aus dem letzten Eintrag bleibt auch hier bestehen, denken Sie nicht? Denn ich kann mit der Setzung von Dingen, die „gut“ sind, jede mögliche Trickserei und schlechte Handlung rechtfertigen. Dass es dem großen Ganzen diene beispielsweise, wäre die ultimative Rechtfertigung. Aber das Gute des Ganzen wurde von den Stoikern zurecht als prolepsis disqualifiziert, als Vorbegriff, dem jeder und jede zustimmen kann, ebenso wie „Gerechtigkeit“. Der Streit entstehe zwischen den Parteien erst dann, wenn man beginnt, den Begriff genau auf die Einzelfälle anzuwenden. Und dieser Einwand scheint mir ziemlich stark zu sein.

 

Einmal mehr: Aristoteles: Nikomachische Ethik, übersetzt von U. Wolf. 4. Auflage 2013
Thomas, Dennis T. (1984). Maurice’s Strategikon. Philadelphia: University of Philadelphia Press


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.