I. Cicero, wie ehrlich muss man sein?

Ja, ich weiß, Sie können es kaum abwarten, dass ich endlich einmal etwas zur stoischen Ethik schreibe. Ich lobe mir meine Menschenkenntnis. Und gleichgültig, ob meine Aussage auf Meinung oder Wissen beruht, habe ich mich in den letzten Tagen zur Vorbereitung darauf, ihnen eine Freude oder eben keine zu machen, mit Cicero beschäftigt. Jetzt müssen Sie wissen, dass Cicero zur Vorbereitung dieser Einträge eigentlich nicht dienen kann, denn er ist selbst kein Stoiker, sondern Akademiker, also Platoniker in der skeptischen Ausrichtung. Dennoch schreibt er an manchen Stellen, dass er dort eben der Stoa folgt und so überliefert er uns viele stoische Aussagen, die sonst verloren gegangen wären.

Neben der Beschäftigung mit der Stoa, von der man, solange man nicht tiefer in ihre Philosophie einsteigt, glaubt, es handele sich um die Befürwortung der Emotionsreduktion („etwas mit stoischem Gleichmut ertragen“), bin ich auf einen sagenhaften Podcast gestoßen, der auch Sie interessieren könnte, wenn Sie irgendeine Affinität zu Rom, Mittelalter, Geschichte, oder Byzanz haben: The History of Byzantium Podcasthttp://www.sal.wisc.edu/~jwp/thob/thob-episode-index.html Ab Folge 12 wird es wirklich spannend.

Und jetzt wieder zurück zu kürzeren Sätzen: Was liegt nun näher, als Cicero mit dem Byzanz-Podcast zu verbinden und folgende Frage zu stellen: Hat Anastasios I., Kaiser des oströmischen Reiches von 491-518 richtig gehandelt? Folgende Geschichte ist in der 5. Episode des Podcastes nachzuhören:

In einem theologischen Streit ergriff Anastasios I. Partei für diejenige Seite, die in der Hauptstadt weniger Anhänger hatte – aber sie befürworteten eine Ansicht, die auch seiner Überzeugung entsprach. Die aufgrund der tiefen Zerwürfnis der Streitparteien ausbrechenden Massenproteste aber gefährdeten ihn als Kaiser sowie den Staat als ganzen. Um nun die Wogen zu glätten – und darum geht es mir – bediente er sich einer List. Denn er begab sich direkt in die „Höhle der Löwen“, in das Hippodrom, in dem die Protestierenden zusammenkamen. Er begab sich ohne kaiserliche Insignien dorthin und erklärte, dass er bereit sei, das Amt niederzulegen, wenn die Menge eine Alternative benennen wolle, an die er das Amt übertragen könne. Was passierte, war ebenso beeindruckend wie von ihm kalkuliert: Denn es ergriff die Protestierenden Mitleid, ihren Kaiser in einfacher Kleidung und so demütig zu sehen, sodass er Sympathien gewann und die Menge plötzlich doch zuließ, dass er im Amt bleibt. – Vielleicht würden Sie sagen: „Gar nicht schlecht und besonders Lobenswert, weil es ein solch riskantes Manöver gewesen ist.“ „Er hat viel riskiert und viel gewonnen!“

Cicero schreibt aber nun in De officiis (I, 63) Folgendes:  „Deshalb wollen wir, dass tapfere und hochgesinnte Männer zugleich gutgesinnt und aufrichtig seien, Freunde der Wahrhaftigkeit und dem Trug abgeneigt.“ Nur wenige Zeilen vorher bezeichnet Cicero Handlungen, die ohne Gerechtigkeit sind,  als verschlagen. Und Verschlagenheit ist kein positiver Charakterzug, auch wenn er nützlich sein könnte. Es gibt in der Geschichte unzählige Beipiele, in denen jemand durch Verstellungskunst alle, Freund und Feind, gefoppt hat und sich selbst damit genutzt hat.

„Daß gar nichts nützlich ist, was nicht zugleich ehrenvoll, nichts aber ehrenvoll, was nicht zugleich nützlich sei, das bezeugt er [i. e. der mittelstoische Philosoph Panaitios] oft, und erklärt, es sei kein größeres Verderben in das Leben der Menschen eingedrungen als die Vorstellung derer, die diese [i. e. Nützliches und Ehrenvolles] getrennt hätten.“ (Cicero De officiis III, 34)

Das Beispiel des Anastasios I., das ich Ihnen gegeben habe, ist gar nicht besonders abstoßen, wie es viele andere Beispiele aus der Geschichte sein könnten, aber genau deshalb ist es interessant. Wie ist List mit honeste vivere, mit ehrenvoll Leben, vereinbar? Wer würde sich einen zweideutigen Witz verkneifen, weil die Zuhörer damit auf eine falsche Fährte gelockt würden? Natürlich, das Beispiel des Witzes ist so unbedeutend, dass es nicht der Rede wert scheint. Aber handelt es sich wirklich nur um einen quantitativen Unterschied zwischen dam, was erlaubt ist und dem, was nicht erlaubt ist? Es wäre auch leicht zu sagen, dass ein gutes Ziel die Mittel heiligt. Ansatasios I. hat es schließlich geschafft, die Massen zu beruhigen. Aber diese Erklärung ist zu billig: Sie könnten das fiktive, gute Ziel ja immer weiter nach hinten schieben und sich damit alles Mögliche rechtfertigen.

Für Cicero und die Römer scheint eines klar: „[…] das Trugbild der Nützlichkeit [musste sich] durch die maßgebliche Entscheidung der Ehrenhaftigkeit geschlagen geben.“ (Cicero De officiis III, 109). Und dies ging so weit, dass ein von den Karthagern gefangen genommener Römer aufgrund seines Ehrenwortes, dass er zurückkehren werde, nach Rom gesendet wurde, um eine Botschaft zu überbringen. Und er soll im Wissen um seine  Hinrichtung nach Ablieferung Botschaft tatsächlich zurückgekehrt sein. (De officiis III, 110ff). Gleich ob es den Tatsachen entspricht, das Ideal der Ehrlichkeit sollte in diesem Beispiel Nutzenkalküle immer schlagen. Ich würde, wie Sie wahrscheinlich auch, antworten, dass Geradlinigkeit und Ehrenhaftigkeit immer zu wählen sind. Aber hätte Anastasios I. die List nicht anwenden sollen, und nicht nur seine Herrschaft und sein Leben verlieren sollen, sondern auch seine Stadt mit vielen Opfern in Flammen aufgehen lassen sollen?

Ich habe keine Antwort und werde versuchen, in den nächsten Einträgen ein paar Antwortmöglichkeiten aus den mir vorliegenden Texten zu finden. Wenn Sie Ideen haben, freue ich mich – wie immer – auf Ihren Input. Aber ich denke, das Problem ist ein grundlegendes der Ethik: Wie weit darf Nutzenkalkül gehen?

Cicero: De officiis/ Vom pflichtgemäßen Handeln. Lateinisch – Deutsch. Komm. u. Hrsg.: Gunermann (2014)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.