Das Buch ist da. Das Ende einer langen und intensiven Phase

Es ist das Ende einer langen und intensiven Phase und in die Freude mischt sich auch ein bisschen Wehmut, dass das Projekt nun vorbei ist. Ich war länger mit ihm beschäftigt, als ich Zeit in der Grundschule verbracht habe. Und: Ich weiß, ich weiß, die Überschrift lässt einen Artikel vermuten, in dem ich mich einfach selbst loben möchte. Aber Selbstlob geht nicht nur immer nach hinten los, sondern hat auch wenig Sinn, denn das könnte ich mir letztlich auch einfach mal selbst sagen, ohne es in meinen Blog zu schreiben. Was ich einfach sagen möchte, ist, dass es doch ein besonderes Gefühl ist, nach mehreren Jahren Arbeit an einem Thema das, was ich geschrieben habe, auch in den Händen halten zu können. Zu wissen, dass es vielleicht von der ein oder anderen Person gelesen wird und vielleicht Denkanstöße liefert oder zu Kritik auffordert, die dann zu weiterer Forschung Anlass gibt. Wenn Sie sich also fragen, womit ich mich zwischen den Blog-Einträgen, der Lehre, der Forschung an anderen Projekten und der Verwaltung beschäftigt habe, schauen Sie auf den unten folgenden Link.

Ich habe mir weder den Preis ausgedacht, noch bekomme ich etwas davon, dennoch würde ich mich freuen, wenn es Sie interessiert. Und wenn es Sie nicht interessiert, das nächste Buch kommt bestimmt!

Michael Psellos – Christliche Philosophie in Byzanz. Mittelalterliche Philosophie im Verhältnis zu Antike und Spätantike (Berlin, Boston 2017) [Quellen und Studien zur Philosophie 132]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.