Was ist der dritte Mensch?

Wenn Sie sich dieses Video unvoreingenommen anschauen, werden Sie vermuten, es handele sich um eine Amöbe oder Ähnliches, die ihr Dasein fristet, sich bewegt, frisst, eine bestimmte Konsistenz hat, Teile besitzt und ein gewisses Medium zum überleben braucht. Wenn Sie aber wirklich verstehen möchten, worum es sich handelt, müssen Sie vom Ende her denken und das bedeutet in diesem Fall, vom Menschen her. Wenn Sie wissen, dass dieses kleine Ding ein Teil des menschlichen Körpers ist, dann haben Sie viel besser verstanden, worum es sich handelt, denn Sie untersuchen es aus dem Wissen um die Gesamtheit heraus. Dann verstehen Sie, warum es eine besondere Art von Bakterien frisst, warum es diese und jene Umgebung zum Überleben braucht. Schlicht: Warum es ein weißes Blutkörperchen ist.

Vom Ende her denken bedeutet nicht, vom zeitlichen Ende her denken, sondern von dem aus, was ontologische Priorität hat. Damit meine ich, dass die Ganzheit einer Sache (in diesem Fall der Mensch) die Teile (in diesem Fall das weiße Blutkörperchen) erst erklären kann.

Wenn Sie dem jetzt zustimmen und außerdem noch annehmen, dass die Ganzheit einer Sache nicht für jeden Menschen eine andere ist, sondern alle Menschen eine Ganzheit haben – eine also, die bei jedem Einzelnen dieselbe wie bei jedem anderen einzelnen Menschen ist – dann befinden Sie sich auf dem besten Weg, platonische Ideen anzunehmen. Eine letzte Zutat fehlt noch: Sie müssten behaupten, dass die Ganzheit einer Sache auch unabhängig von den Einzelobjekten vorkommt. Wieso?

Platon sagt Ihnen in etwa, dass Sie im Laufe des Lebens alle ihre körperlichen Elemente auswechseln werden. Dennoch bleiben Sie derselbe Mensch. Wenn Sie etwas angerichtet haben, wird die Justiz sich nicht darauf einlassen, dass Sie die Identität mich sich selbst vor einigen Jahren mit Verweis auf die ausgewechselte Materie leugnen. Nein. Platon, dem Sie und die Justiz nun zustimmen, folgert also, dass es deshalb ein „allgemeines“ Ganzes, eine Idee – in diesem Fall die Idee des Menschen – geben muss, die unabhängig von der physikalischen, änderbaren Erscheinung existiert. (schauen Sie mal in Platons Theaitetos 182c-183c)

Und nu?

Und nu kommt Aristoteles. Und der sagt Ihnen: Klar, Sie können das so sehen. Aber es muss auch etwas geben, das den einzelnen Menschen und die Idee des Menschen gemeinsam erklärt. Die also quasi noch einmal darüber steht. Das ist der dritte Mensch (schauen Sie mal auf Aristoteles‘ Metaphysik, Buch Zeta, Zeilen 1038b34-1039a3). Und der dritte Mensch ist ein starkes Argument gegen die platonische Ideenlehre. Denn auf den Dritten müsste höherrangig der vierte Mensch folgen und der Fünfte und so weiter in alle Ewigkeit. Der ewige Verweis auf das Nächste hat aber keine Erklärungsfunktion dessen, was ist. Das hat es also mit dem dritten Menschen auf sich.

Und wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was Platon selbst zu dem Vorwurf gesagt hat, empfehle ich Ihnen B. Linnemann 2010: Die Argumente des Dritten Menschen in Platons Dialog »Parmenides«, Göttingen.

 

Aja, und danke für 68803 Klicks 2016!! (ohne Bots ;))


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.