Der Begriff Glaube

Entzückt von der ZDF-Weihnachtsmesse, während der die Priester offenbar mit Zeitungsüberschriften bedruckte Kaseln trugen, wurde mir bewusst, dass ich genauer lernen möchte zu verstehen, was Würde bedeutet. Aber nicht nur das, sondern auch die Abgrenzung von würdigem Auftreten, falls es dafür eine Definition gibt, und der Arroganz. Ich vermute, dass beide aneinander angrenzen, aber ebenso voneinander verschieden sind, wie es für Freude und Schadenfreude gilt. Aber: Wir wollen nicht prahlen, nicht miteinander streiten und einander nichts nachtragen.

Aber in erster Linie möchte ich die spannweite und Änderung des Glaubens als Begriff aufzeigen, der nicht nur im Deutschen mindestens zwei Aspekte wiedergibt: Denn einerseits bedeutet Glaube soviel wie Vermutung ohne konkrete Begründung. Sie wissen, dass diese Bedeutung in Platons Politeia zu finden ist und eine defizitäre Erkenntnisweise beschreibt. Es meint soviel wie unbegründetes „Wissen“. Als Beispiel könnte der halb im Wasser liegende Rebstock dienen, der gebrochen aussieht. Ohne „Verstand“ glauben wir, er sei gebrochen.

Mit der Zeit bewegte sich der Begriff Glaube aber auch auf eine andere Ebene. Während das Wissen für Platon, die sogenannte noesis, weit über dem Glauben stand, erkannte man, dass es auch über diesem Wissen eine noch höhere Erkenntnisform geben könnte. Während der im Wasser gebrochen aussehende Stock durch rationales Herleiten der Lichtbrechung im Wasser als ungebrochen erkannt werden kann, könnte es sein, dass es auch etwas gibt, das selbst durch die rationale Herleitung nicht deutlicher erkennbar wird. Das gilt beispielsweise dann, wenn etwas so einheitlich ist, dass in diesem keine Satzstrukturen mehr zu finden sind. Wenn beispielsweise etwas derartig Einheit ist, dass selbst der Versuch der Definition mit dem menschlichen Verstand diesem nicht gerecht werden würde. Anders als der gebrochene Stock bietet dieser Gegendstand nicht die Möglichkeit, durch den Verstand erkannt zu werden, weil er über diesen hinausgeht. Wenn es dennoch eine Verbindung geben soll, muss ein anderer Erkenntnismechanismus es erklären. Hier greift die zweite Bedeutung von Glaube als das die Vernunft Übersteigende. Ob man auf derartig Einheitliches wirklich stoßen kann, das keine Anwendung von Prädikaten zulässt, ist eine andere Frage, die auch in Platons Parmenides diskutiert wurde. Es kann also auch eine Täuschung sein. Aber wenn ich mich täusche, bin ich. Wer nämlich nicht ist, kann sich nicht täuschen; also bin ich eben dann, wenn ich mich täusche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.