Cicero: „Die Natur verbindet durch die Vernunft den Menschen mit dem Menschen“

Cicero schreibt in seinem Buch De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) diese schönen Worte, von denen einige auf die Philosophen Panaitios und Poseidonios zurückgehen, die wir heute der mittleren Stoa zurechnen. Ich hab einmal ein paar Passagen zusammengestellt, weil ich glaube, es lohnt sich Cicero auch dann zu lesen, wenn man nicht ausschließlich an der Philosophiegeschichte forscht. – Und lassen Sie sich nicht durch die altertümliche Sprache abschrecken. Das ist die des 19. Jhs., in dem die Übersetzung erstellt wurde, nicht „Ciceros Sprache“:

„I 12. [Die] Natur verbindet durch die Vernunft den Menschen mit dem Menschen zur gegenseitigen Mitteilung der Gedanken durch die Rede und zur Geselligkeit des Lebens und pflanzt ihm hauptsächlich eine vorzügliche Liebe zu seinen Kindern ein und treibt ihn zu dem Wunsche, dass Vereine und Zusammenkünfte unter den Menschen statt finden und von ihm besucht werden mögen, und aus diesen Gründen zu dem Streben das zu einer bequemen Lebenseinrichtung Dienliche herbeizuschaffen, und zwar nicht für sich allein, sondern für Frau und Kinder und Alle, die ihm teuer sind und zu deren Erhaltung er verpflichtet ist. Diese Sorge reizt auch die Gemüter an und kräftigt sie zum Handeln.[…]

22.-23. [H]ierin müssen wir der Leitung der Natur folgen, zum gemeinsamen Besten beitragen, durch gegenseitige Dienstleistungen, durch Geben und Empfangen, bald durch unsere Geschicklichkeiten, bald durch unsere Opferbereitschaft, bald durch unser Vermögen das Band der menschlichen Gesellschaft befestigen. Die Grundlage der Gerechtigkeit ist die Verlässlichkeit, das heißt Stehen zu Zusagen und Wahrhaftigkeit in Worten und Übereinkünften. […]

41. Erinnern wir uns aber daran, dass auch gegen Niedriggestellte Gerechtigkeit zu wahren ist. […]

50. Am Besten wird aber die gesellige Verbindung der Menschen bewahrt werden, wenn wir Anderen um so viel mehr Güte erweisen, je mehr sie mit uns in Verbindung stehen. Ich glaube hier etwas weiter ausholen und erklären zu müssen, welches die natürlichen Grundlagen der menschlichen Gemeinschaft und Gesellschaft sind. Die erste nämlich ist die, welche sich in der Gesellschaft des ganzen Menschengeschlechtes zeigt. Ihr Band ist Vernunft und Sprache, die durch Lehren, Lernen, Mitteilen, Erörtern und Urteilen die Menschen unter einander verbinden und zu einer natürlichen Gesellschaft vereinen. […]

51. Diese gesellige Verbindung der Menschen unter einander, und zwar aller mit allen, ist die, welche die weiteste Ausdehnung hat. In ihr muss an Allem, was die Natur zum gemeinsamen Gebrauche der Menschen hervorgebracht hat, ein gemeinschaftlicher Anteil stattfinden, mit der Einschränkung jedoch, dass das, was durch die Gesetze und das bürgerliche Recht Sondergut geworden ist, so im Besitze bleibe, wie es gerade durch die Gesetze bestimmt ist […].

52. Daher jene allgemeinen Vorschriften: » Niemandem fließendes Wasser vorzuenthalten«, » Erlaube Jedem, der will, Feuer von deinem Feuer zu nehmen«, »Ertheile dem sich Beratenden treuen Rat«: lauter Dinge, die dem Empfänger nützlich und dem Geber nicht beschwerlich sind.

III. 27. Also muss das Eine als allgemein gültiger Grundsatz gelten, dass der Nutzen jedes Einzelnen und der ganzen Menschheit ein und dasselbe ist; denn wenn der Einzelne den allgemeinen Nutzen an sich reißt, so muß eine Auflösung der ganzen menschlichen Gemeinschaft folgen.“

 

Die Hervorhebungen sind nicht von mir, sondern ich habe sie übernommen. Wenn Sie Cicero aber lesen sollten, werden Sie außerdem feststellen, dass er viele weitere Themen behandelt und Sie nicht nur derartige Passagen finden werden, denen Sie ausnahmslos zustimmen können, sondern sicherlich auch solche, die Ihnen nicht gefallen. Aber in der Auseinandersetzung mit Ihnen schärft sich immer auch die eigene Argumentation oder muss letztlich aufgegeben werden, wenn sie nicht haltbar ist. Jedenfalls ist Cicero sehr lesenswert und öffnet manchmal die Augen.

Ich habe für diesen Text einerseits die online Quelle benutzt, die die Übersetzung in dieser altertümlichen Sprache aus dem 19. Jahrhundert wiedergibt, andererseits die neuere Übersetzung von 1976: Marcus Tullius Cicero: De officiis. Vom pflichtgemäßen Handeln, Übersetzt, kommentiert und herausgegeben von Heinz Gunermann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.