Eine Bahnfahrt, die ist… nicht so lustig

Wäre ich ein Stoiker, hätte ich vor jeder Bahnfahrt folgenden Gedanken parat:

Bei allem, was dir widerfährt, denke daran, dich dir selbst zuzuwenden und zu untersuchen, welche Kraft du hast, dich mit ihm auseinanderzusetzen. […] [M]utet man dir eine schwere Strapaze zu, so wirst du Ausdauer, beleidigt man dich, Gleichmut finden. Wenn du dich daran gewöhnt hast, werden dich die Eindrücke und (falschen) Vorstellungen nicht mehr hinreißen. (Epiktet, Handbüchlein der Moral)

Folgende Begebenheit hat mich aufgeregt – für einen Stoiker der Hinweis darauf, dass ich nicht richtig vorbereitet war: Im relativ vollen Regionalzug bewegt sich ein Mann mit Krücken durch den Wagon, vermutlich Richtung Toilette. Sitzen möchte er jedenfalls nicht, sagt er und humpelt langsam weiter. Das Durchkommen wird aber durch die Zara-Taschen zweier Frauen blockiert, die sich miteinander unterhalten oder Kaugummi kauen. Der Herr tut einen größeren Schritt, stellt seine Krücke nach vorne und schiebt sich vorbei. Wenig später kehrt er jedoch um, schafft es diesmal aber nicht einfach an den Taschen und den Rücken der beiden Frauen vorbeizukommen. Die Anstalten, die er macht, um die gefährliche Stelle passieren zu können, machen etwas Angst, dass er möglicherweise das Gleichgewicht verlieren könnte. Doch die Taschen bewegen sich nicht, weder von selbst, noch durch die sich unterhaltenden Damen. Als er seine Krücke relativ ungenau über die Taschen legt, um mit etwas Schwung zu einem größeren Schritt anzusetzen, platzt einem nebenstehenden Herren der Kragen und schiebt eine der Frauen auf Seite mit der Frage, ob sie nicht etwas Umsicht zeigen könne, da dort schließlich jemand mit Krücken vorbei wolle. Das ist der Moment an dem die Situation eskaliert, denn die Damen reagieren mit Beleidigungen als sei ihnen die größte Kränkung widerfahren. Platz für den Herren mit Krücken gibt es irgendwann, derjenige, der sich für ihn einsetzte, muss sich jedoch nun anhören, von welcher Seite er von wem was poliert haben möchte. Der Schaffner kommt, nimmt die Position des Herren ein, woraufhin die Damen für die bezahlte Fahrkarte scharf einen Sitzplatz zu bekommen verlangen. Dass es keinen Anspruch darauf gebe, wenn der Zug voll ist, wir ihnen geantwortet.

Ich frage Sie zwei Dinge. Erstens, warum habe ich mich aufgeregt? Ich habe diese mögliche Antwort, wenn ich Aristoteles zur Hand nehmen möchte. In seiner Rhetorik schreibt er, dass Zorn Folgendes sei:

Es soll also Zorn ein mit Schmerz verbundenes Streben nach einer vermeintlichen Vergeltung sein für eine vermeintliche Herabsetzung einem selbst oder einem der Seinigen gegenüber von solchen, denen eine Herabsetzung nicht zusteht.

Offenbar habe ich mich mit dem Herren, der sich für den Verletzten einsetzte, identifiziert. Zweitens versuche ich zu verstehen, warum die Damen so stark reagiert haben. Auch sie scheinen zornig geworden zu sein und zwar möglicherweise mit derselben Begründung, die wir in Aristoteles‘ Rhetorik finden. Ich kann nachvollziehen, dass es wichtig ist, „das Gesicht zu wahren“. Das Wegschieben durch den Herren hat ihnen die Autonomie genommen. Ich bin kein empirischer Psychologe und ich kann von dieser Seite aus nichts weiter dazu sagen (weswegen ich Sie ja nach Ihrer Meinung frage). Aus philosophischer Sicht weiß ich hingegen, dass in dieser Situationdie Billigkeit hätte zum Tragen kommen können. Billig zu sein definiert Aristoteles folgendermaßen:

[Billig ist,] wer […] Recht will, wählt und übt, und wer nicht das Recht zu Ungunsten anderer auf die Spitze treibt, sondern vom Recht, obwohl es ihm beisteht, nachzulassen weiß, der ist billig […]. [Nikomachische Ethik V 14]

Ich glaube, billig zu sein, ist sogar noch schwieriger, als sich in rhetorischer Schlagfertigkeit zu üben, mit der man eine solche Situation hätte niederreden können. Zwei drei schlagfertige Sprüche und ja, man hat sich durchgesetzt. Was meinen Sie? Haben wir in der ständig präsenten Durchsetzungskultur das Nachgeben (nicht immer, aber) in den richtigen Momenten verlernt? Wie verhält sich der Zorn zur Billigkeit? Kann es sein, dass – wollte man Aristoteles Definition von der Entstehung des Zornes annehmen wollen – viel mangelnde Wertschätzung für andere grassiert, sodass man bei jeder Anufforderung durch dritte dieses Gefühl aufkommen sieht?

Naja, vielleicht liege ich falsch, vielleicht auch nicht. Ich wünsche ein schönes Wochenende und empfehle einmal mehr folgende beiden Werke:

  • Epiktet: Handbüchlein der Moral. Griechisch-Deutsch. Übersetzt und Herausgegeben von Kurt Steinmann oder auch online zu finden: http://gutenberg.spiegel.de/buch/-7739/2
  • Aristoteles: Nikomachische Ethik

2 Gedanken zu „Eine Bahnfahrt, die ist… nicht so lustig